Vitamin D3

Vitamin D³  und seine Bedeutung für einen gesunden Organismus

Weltweite wissenschaftliche Studien  beschäftigen sich intensiv mit den positiven Eigenschaften eines idealen Vitamin D-Blutspiegels und den höchst negativen Auswirkungen, wegen des weit verbreiteten Mangels von diesem Vitamin, das eigentlich ein Hormon ist und in allen Zellen unseres Körpers fungiert. Die Bedeutung dieser Substanz für unsere Gesundheit lässt sich daraus ableiten. Denn dieses „Hormon-Vitamin“ ist nahezu an allen körpereigenen Funktionen beteiligt, die zur Stabilisierung der Gewebezellen des Organismus benötigt werden. Hierzu gehören besonders das Knochen-, Muskel-, Gefäß- und Immunsystem.

Der ideale Referenzwert für Vitamin D3 liegt heute weit höher, als bisher publiziert wurde. Optimale Vitamin –D- Spiegel variieren zwischen 90 – 100 ng/ml = 225- 250 nmol/l und können unter ärztlicher Kontrolle kurzfristig auch höher liegen, ohne Anzeichen einer angeblichen Toxizität, die gern bei den Gegnern dieser Therapierichtung im Vordergrund steht und für Verunsicherung der Patienten sorgt, sich ausreichend mit Vitamin D behandeln zu lassen.

Eine derartig ideale Blutkonzentration von Vitamin D wurde in meiner Praxis nur bei Patienten diagnostiziert, die zusätzlich dieses Vitamin substituierten.

Wegen der Beteiligung am körpereigenen immunologischen  Abwehrsystem fördert ein Mangel die Multiple Sklerose und verschiedene Infektionen, wie Bronchitis, Asthma und Tumorerkrankungen, besonders in der Brust, im Darm und der Prostata. Tumor-Erkrankungen entstehen infolge eines stark geschwächten immunologischen Abwehrsystems. Neueste amerikanische wissenschaftliche Berichte, wie z. B. von dem staatlichen Krebsforschungsinstitut: National Cancer Institut beweisen, dass Menschen mit ganzjähriger Sonnenexposition im Vergleich zum Leben in sonnenarmen Regionen deutlich seltener an Krebs-Erkrankungen leiden. Die Ursache ist im massiven Vitamin­-D-Mangel begründet. Wir wissen heute, dass ein Zusammenhang zwischen Vitamin D- Mangel und einer Vielzahl von Erkrankungen besteht. Vitamin D aktiviert das Immunsystem und schützt vor Tumorerkrankungen. Optimale Blutwerte können über eine entsprechende Ernährung, sowie zusätzliche Einnahme von Vitamin D-Produkten realisiert werden.

Ein Vitamin D- Mangel beeinträchtigt zusätzlich psychische und neurogene Funktionen und fördert Gehirnerkrankungen wie: Migräne, Depression, Schizophrenie und Demenz.

Aus fachbezogener Literatur wird auch über positive Ergebnisse mit hoch dosiertem Vitamin D bei bei den nachfolgenden Erkrankungen berichtet: Eine Untersuchung der Health Initiative Observational Studie stellte fest, dass sich das Risiko an einer Maculadegeneration zu erkranken, um 60 % verringert, wenn bei Patienten eine hohe Konzentration von Vitamin D3 festgestellt wurde. Weitere positive Effekte wurden festgestellt bei: Glaucom, Sehbeschwerden, Asthma, Bronchitis, Neurodermitis, Psoriasis, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Rheuma, Diabetes mellitus, Migräne, ADHS, Schwindel, Mykosen, Darmerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gicht, Gelenk-,Rücken-und Nackenschmerzen.

Bedauerlicherweise stören auch verschiedene Medikamente die  Resorption von Vitamin D  und  somit die Stabilität und Effektivität aller Organe. Im Vordergrund stehen Antiepileptika, Corticoide, Medikamente zur Osteoporose – Behandlung, Antiöstrogene, Statine, (Lipidsenker), Säureblocker zur Ulkus-Therapie, Aids-und HIV-Therapeutika, Blutdrucksenker und Zytostatika zur Therapie von Krebserkrankungen.

Um den erforderlichen Vitamin D- Blutspiegel aufbauen zu können und ihn konstant zu halten, empfehle ich in den Sommermonaten eine ausreichende Exposition in der Mittagssonne für ca. 30 Minuten. Bei weiterer Sonnenbestrahlung sollte- je nach Hauttyp- Sonnenschutzcreme mit moderatem Lichtschutzfaktor angewendet werden. Denn bereits geringe Lichtschutzfaktoren verhindern pathogene Hautprobleme. Zusätzlich ist besonders während der Wintermonate die Supplementation eines hoch dosierten Vitamin D Produktes erforderlich. Ebenso sinnvoll ist eine serologische Untersuchung, damit der aktuelle Blutwert ermittelt und entsprechend dem Ergebnis die erforderliche, effektive Tagesdosis dem Patienten verordnet werden kann.

Das Buch:„Vitamin D Update 2012“ im Dustri-Verlag beschreibt die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse bezüglich weltweit bewiesener Schäden infolge serologischen Vitamin D – Mangels.

Gleichermaßen informativ und lehrreich sind die Bücher: „Gesund in sieben Tagen“ von Dr. Raimund von Helden im Hygeia-Verlag und „Vitamin D. Die Heilkraft des Sonnenvitamins“ von Uwe Gröber / Michael F. Holick in der wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft Stuttgart, so wie die deutsche Übersetzung der Originalausgabe: „ The miraculous results of extremely high doses oft he sunshine hormone Vitamin D3“ von Jeff T. Bowles; Mobil-Verlag.