Omega-3-Fettsäuren

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Omega 3 und Omega 6 sind mehrfach ungesättigte, essentielle Fettsäuren, die vom menschlichen Organismus nicht synthetisiert werden können. Bei der heutigen Ernährungsweise – mit einem Überschuss tierischer Produkte – ist ein Omega-6-Mangel fast ausgeschlossen, während es bei den lang – kettigen Omega-3-Fettsäuren mit ihren Untergruppen – Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) – sehr leicht zu einem Defizit kommen kann. Die Eicosapentaensäure hat gefäßerweiternde- und gerinnungshemmende Eigenschaften. Die Docosahexaensäure wird für den Aufbau einer optimalen Gehirnfunktion und des Augenhintergrundes benötigt. Diese Fette sind für einen kontinuierlich reibungslosen Stoffwechsel in unserem Organismus unabdingbar und müssen wegen der fehlenden Fähigkeit der Eigensynthese unserem Organismus täglich zugeführt werden. Beide Fettsäuren haben unterschiedliche Funktionen und können sich gegenseitig nicht ersetzen. Am Aufbau von übergewichtigen Fettdepots sind sie nicht beteiligt.

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren begünstigt die Entstehung von cerebralen Durchblutungsstörungen, wie Maculadegeneration, Glaukom, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Multipler Sklerose, Rheuma, Arthritis, Leberverfettung, Pankreatitis, Sicca-Syndrom des Auges, sowie Haut- und Darmerkrankungen.

Warum sind Omega-3-Fettsäuren so wichtig für das Herz-Kreislauf-System?

In Studien konnte nachgewiesen werden, dass die Häufigkeit von vaskulären Erkrankungen (Herzinfarkt, Hypertonie, Apoplex und Thrombosebildung) signifikant verringert wird, wenn dem Organismus rechtzeitig und ausreichend Omega-3-FS zugeführt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren ernährungsphysiologisch im Organismus optimiert werden.

Die heutig übermäßig verzehrten Omega-6- Fettsäuren, die im Sonnenblumenöl, Distel – und Maisöl enthalten sind, führen zu einem Missverhältnis zwischen diesen essentiellen Fettsäuren und sind unter anderem eine der Ursachen für die Zunahme von Herz- und Gefäßerkrankungen.

Ein hoher Anteil an Omega-3-Fettsäuren im Organismus bietet Schutz vor Zivilisationserkrankungen, wie:

Maculadegeneration, Glaukom
Gefäßsklerose,
Herzrhythmusstörungen
Herzinsuffizienz, Hypertonie
Rheuma,
Allergien,
Asthma,
Autoimmunerkrankungen,
Polyarthritis und Thrombozyten-Aggregation.

Die Blutgefäßwände werden auf physiologische Weise erweitert und elastisch stabilisiert. Omega-3-FS senken pathologisch erhöhtes LDL- Cholesterin, Triglyceride und schützen die Zellwände vor sklerotischen Plaques. Sie haben einen gerinnungshemmenden und gefäßerweiternden Blutdruck – senkenden Effekt, stärken die autoimmunologische Abwehr und verhindern generell entzündliche Prozesse.